Zwischen Fußballrasen und Baumwollplantage

anekdoten-fussballKernige Wortwechsel als bereichernde Begleitung des Fußballsports sind bekannt und beliebt. Es gibt sie nicht nur auf den Zuschauerrängen und in den Reporterkabinen, nicht nur zwischen Spielern und Schiedsrichtern, sondern auch zwischen den Akteuren untereinander.

Was sich aber Anfang der 1990er Jahre bei einer Partie zwischen Eintracht Frankfurt und Bayern München abspielte, dürfte als fußballerischer Wortwechsel doch einmalig sein. Der mächtige FC Bayern, damals wie heute Branchenführer der deutschen Profikicker, ging gegen die Eintracht aus Hessen unter – spielerisch und sprachlich.

Fußball als Klassenkampf-Anekdote

Die Münchener unterlagen gegen Frankfurt, als bester Mann im Siegerteam ragte der Schwarzafrikaner Anthony Yeboah wieder heraus. Schlechtester Mann auf dem Platz war Klaus Augenthaler, der nichts in den Griff bekam – vor allem Yeboah nicht. Irgendwann war der Bayern-Libero so genervt, dass er zu dem Eintracht-Stürmer sagte:“ Geh doch zurück in den Urwald, wo du hingehörst.“ Yeboah antwortete: „Wenn du weiter so schlecht Fußball spielst, bist du bald arbeitslos. Dann kannst du auf meiner Plantage Baumwolle pflücken.“

Weiterlesen Zwischen Fußballrasen und Baumwollplantage

Ein Trainertheater ohne Beispiel

FussballtrainerAuch wenn die Frankfurter Eintracht mit Karl Heinz Körbel den Spieler mit den meisten Bundesligapartien überhaupt (602 Spiele) zu ihren ehemaligen Leistungsträgern zählt, zeichnete sich der Verein bis in die jüngere Vergangenheit durch häufige Trainerwechsel aus.

Erst mit dem Einzug von Heribert Bruchhagen kehrte in diesem Zusammenhang Ordnung in Frankfurt ein. Entsprechend bunt gestaltet sich aber die Historie. Viele große Namen gaben sich in den Achtziger- und Neunzigerjahren am Main die Klinke in die Hand. Besonders grotesk aber wurde es, als die Diva vom Main sich Anfang des Jahrtausends entschloss, die Hälfte ihre Anteile an den Sportkonzern Octagon zu veräußern.

Mehrere ehemalige Nationalspieler waren im Gespräch

Den wohl größten Unmut löste die Entscheidung der neuen Vereinsführung aus, sich in der Trainerfrage an Lothar Matthäus zu wenden, nachdem man sich von Felix Magath im Unfrieden getrennt hatte. Die von ihrer eigenen Historie besessenen Eintrachtfans trugen allerdings dem Franken Matthäus auch über zwanzig Jahre später noch nach, dass dieser als junger Spieler mit einem groben Foul das Karriereende des Frankfurter Idols Jürgen Grabowski verschuldet hatte. Endgültig grotesk allerdings wurde es, als die Verantwortlichen daraufhin ihre Fühler in Richtung Hans Peter Briegel ausstreckten. Denn dieser erfuhr aus den Fernsehnachrichten, dass bereits ein zweijähriger Vertrag mit Assistenztrainer Armin Kraaz abgeschlossen worden sei.

Weiterlesen Ein Trainertheater ohne Beispiel

Deutsche Fußballmeisterschaft 1977/78 – Das wird einmalig bleiben

bundesligarekorde-1977-1978Wenn zwei Bundesligamannschaften am letzten Spieltag um die Deutsche Meisterschaft im Fußball spielen, kann so was schon mal passieren.

Dieses Ereignis wird allerdings sicher einmalig bleiben.

Und das passierte so:

Letzter Spieltag Bundesligasaison 1977/78

Der 1. FC Köln musste am letzten Spieltag zum FC. St. Pauli reisen, im Gepäck hatten die Domstädter 46:20 Punkte. Die Borussia aus Mönchengladbach empfing den Namensvetter aus Dortmund. Auch Gladbach hatte 46:20 Punkte.

Der Unterschied war das bessere Torverhältnis für die Kölner. Differenz plus 10 Tore für Köln. Zur Halbzeit trauten die Kölner der Anzeigetafel nicht, man lag zwar 1:0 gegen St. Pauli vorne, doch Gladbach führte zur Halbzeit mit 6:0 gegen Dortmund.

Kurz nach der Halbzeit erhöhten die Gladbacher auf 7:0, die Differenz war auf 4 Tore geschrumpft. Am Ende gewannen die Borussen aus Mönchengladbach mit 12:0 Toren gegen die Borussia aus Dortmund. Köln gewann mit 5:0 und war am Ende doch noch Deutscher Meister in der Saison 1977/78.

Weiterlesen Deutsche Fußballmeisterschaft 1977/78 – Das wird einmalig bleiben

Karten für die Fußballbundesliga

bundesligaticketsDie Fußballbundesliga wird 50 und ist populär wie selten. Auch, wenn viele Experten damit rechnen, dass Bayern München ohne größere Probleme die Meisterschaft holen wird, strömen doch immer wieder jedes Wochenende viele Menschen in die Stadien, um die Spiele zu erleben.

Denn Spannung gibt es dennoch immer und in jedem Spiel. Auch, wenn vielleicht einmal nicht die ganz großen Mannschaften beteiligt sind. Auch Duelle von Mannschaften, die gegen den Abstieg kämpfen oder die versuchen, das internationale Geschäft zu erreichen, sind interessant und sehenswert. Wer eine Dauerkarte seines Lieblingsvereins besitzt, braucht sich zumindest bei Heimspielen keine Gedanken um seine Karten zu machen.

Weiterlesen Karten für die Fußballbundesliga

Die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ohne Gegentor Weltmeister 2007

Frauenfussball-RekordeAm Anfang gab es ein Bügeleisen als Prämie. Doch 2007 schaffte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen bei der Weltmeisterschaft in China einen Rekord für die Ewigkeit.

Der Titelgewinn wurde ohne ein Gegentor erreicht.

Der Fußball schreibt 2007 Geschichte – ohne ein Gegentor Weltmeister werden

Bei dieser Weltmeisterschaft im Land der aufgehenden Sonne ging ein Stern auf: die Torhüterin Nadine Angerer. Zuvor schon mit glänzenden Leistungen schaffte dieses Energiebündel und ihre Abwehr um Ariane Hingst, Annike Krahn, Saskia Bartusiak, Kerstin Stegemann und Sandra Minnert die Sensation. Japan, Argentinien und England waren in der Vorrunde am verzweifeln. Nordkorea, Norwegen und im Finale dann Brasilien mit der Weltklasse-Spielerin Martha bissen sich förmlich die Fußzehen aus, um das deutsche Abwehr-Bollwerk zu knacken – doch ohne Erfolg. Nadine Angerer parierte sogar einen Elfmeter von Martha. Mit dem Titelgewinn stellte die Mannschaft um Silvia Neid und Ulrike Ballweg (Co-Trainerin) eine weitere Besonderheit auf. Sie waren das erste Team, das den Weltmeistertitel verteidigte.

Weiterlesen Die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ohne Gegentor Weltmeister 2007

Indien und die Fußballweltmeisterschaft 1950

fussballschuh-wm-1950-indienTragik oder Comic, warum Indien nicht an der Fußballweltmeisterschaft 1950 in
Brasilien teilnahm.

Indien und die Geschichte um den Fußballschuh

Die erste Weltmeisterschaft nach dem 2. Weltkrieg fand 1950 in Brasilien statt. Insgesamt spielten nur 13 Teams um die begehrte Trophäe des Fußballweltmeisters. Sechs Mannschaften reisten aus Europa an, zwei aus Nord- und Mittelamerika, fünf Teams aus Südamerika so wie der Gastgeber aus Brasilien. Auch Indien war für die Weltmeisterschaft 1950 qualifiziert.

Leider sind die Inder es nicht gewohnt mit Fußballschuhen zu spielen. Die FIFA verlangte aber das jeder Spieler mit Schuhen  auf den Fußballplatz zu erscheinen habe. Dies war für die Inder eine Ehrenkränkung, da sie gewohnt waren mit Bandagen zu spielen. Kurzerhand sagten sie die Teilnahme zur Fußballweltmeisterschaft 1950 in Brasilien ab.

Weiterlesen Indien und die Fußballweltmeisterschaft 1950

Schnellste Rote Karte der Geschichte

schnellster-platzverweis-rote-karteIm Fußball gibt es immer wieder neue Rekorde. Darunter auch äußerst kuriose, wie einige Platzverweise zeigen.

Den Rekord für die technisch gesehen schnellsten Platzverweise der Fußballgeschichte teilen sich der Jamaikaner Walter Boyd und der Nordire Keith Gillespie. Beide Spieler vollbrachten das Kunststück, direkt nach ihrer Einwechslung und noch vor Wiederanpfiff der Partie, ihre Gegenspieler mit Ellenbogenchecks niederzustrecken. Daraufhin sahen beide Spieler die rote Karte.

Schnellster Platzverweis

Einen weiteren kuriosen Platzverweis gab es im Jahre 2000 während eines Amateur Fußballspiels in Wales.

Nur zwei Sekunden nach Anpfiff der Partie sah Lee Todd bereits die rote Karte, jedoch ohne überhaupt mit einem Gegenspieler in Kontakt gekommen zu sein. Was war passiert?
Weiterlesen Schnellste Rote Karte der Geschichte

Trikotrekorde des Fußballs

fussball-rekorde-trikotsDie deutsche Bundesliga startet ab dem 09.08.2013 mit dem Traditionsspiel Bayern München – Borussia Mönchengladbach in ihre 51. Saison seit Bestehen dieser Institution. In den 50 Jahren Bundesliga wurden nicht nur tausende Tore geschossen, Meisterschaften bejubelt und Abstiege beweint. Es sind auch 50 Jahre Geschichte der Bundesliga-Trikots. Sie haben sich vom Jahr 1963 – in der Saison wurde der 1. FC Köln erster deutscher Meister – bis zum Jahre 2013 stark verändert. Materialien, Sponsorenaufdrucke, das DFB-Regelwerk dazu, die Wahrnehmung der Fans und auch schlicht die Funktion als Fanartikel wandelten sich. Dabei sind auch Rekorde gebrochen worden, die bis heute gültig sind. Wir nehmen Sie mit auf eine kleine Reise.

Trikots, die nicht zum Hinsehen sind

Natürlich ist es höchst subjektiv, die hässlichsten Trikots der Geschichte aus 50 Jahre Bundesliga herauszupicken. Doch Sie werden sicher Fußballredakteuren und dem Großteil der deutschen Fußballfans zustimmen, wenn Sie ein Foto von Felix Magath im rosa Trikot des HSV von 1976/77 sehen.

fussball-hsv-trikotsUnglaublich, wie der Bundesligist damit den Europapokal der Pokalsieger holen konnte. Sehr oft trifft es die Torhüter, die sich zu ihrem Widerwillen auch nicht das Jersey aussuchen dürfen.

Weiterlesen Trikotrekorde des Fußballs

Der Rekordmeister in der Rekordsaison

Das war keine normale Bundesliga-Saison für den FC Bayern München. Die 50.Spielzeit der seit 1963 gegründeten höchsten Klasse des deutschen Fußballs war für den Rekordmeister eine Saison der Rekorde. Die Bayern krönten das Triple und den inbegriffenen 23. Titel in der Bundesliga mit einer nie da gewesenen Anzahl an Bestmarken. Ein Grund mehr, die Wichtigsten aufzuzählen.

Mit 91 Punkten schlug der FCB den von Borussia Dortmund 2011/12 aufgestellten Rekord um zehn Zähler. Dabei schafften die Mannen von Jupp Heynckes mit 25 Punkten Vorsprung auf den Zweiten und einer Tordifferenz von +80 zwei weitere Bestmarken und standen nach Spieltagen wie auch kalendarisch als frühester Meister aller Zeiten fest. Auch 29 Saisonsiege und eine Serie aus 14 gewonnen Spielen konnte bis dahin keine andere Mannschaft vorweisen. Weiterlesen Der Rekordmeister in der Rekordsaison